Downers & Milk

Downers und Milch sorgen, getrennt konsumiert, nicht gerade für eine weltbewegende Erfahrung. Kombiniert ergeben sie aber die perfekte Mischung, um das Leben für kurze Zeit ein wenig erträglicher zu machen.

DOWNERS_AND_MILK-Press-Pic1Main.jpg

Und so - oder so ähnlich - erklärt sich die Entstehung von Downers & Milk.

Eigentlich kennt man den aus Bayern stammenden Maxím Eczyk als Sänger von Vicious im Vordergrund und den Wiener Michael 'Zos' Varga als Produzenten und Songwriter eines bekannten Independent-Labels im Hintergrund. Beginnend mit 2015 haben sich aber beide nicht nur geographisch, sondern auch in einer gemeinsamen, musikalischen Mitte getroffen und das quasi-psychotherapeutische Musikprojekt Downers & Milk gegründet.

Die gemeinsamen Vorstellungen waren schnell geklärt: Dort, wo Musik immer schöner und poppiger werden muss, wollte man einen Gegenpol mit ungeschöntem Blick auf menschliche Untiefen und dunkelgraue Realitäten schaffen. 

Und so tritt das Duo auch auf der ersten EP ZOZO auf. Abwechselnd werden die dunkle Stimme Maxíms und der raue Bariton von Zos mit düsteren, aber doch melodischen Arrangements unterlegt. Downers & Milk wollen mit ihrer Musik eine Geschichte erzählen, eine Geschichte abseits vom Feel-Good-Pop, eine Geschichte, die von den ernsten, den tristen Themen erzählt, die eines jeden Menschen Leben umkreisen. Songtitel wie Borrowed Years sprechen hier Bände und nehmen einen mit auf einen Spaziergang durch die dunklere Seite der Empfindungen.

CRY-DAM-Cover-final.jpg

ZOZO ist ein Release, der einen wieder erleben lässt, wie schön letztendlich auch Trauriges und Tragisches sein kann. Tief werden wir beim Hören in eine Mischung aus Downers und Milch getunkt. Und wie man weiß, ist das ein guter Weg, das Leben für kurze Zeit ein wenig erträglicher zu machen.

EP-Tracklist: Downers & Milk – ZOZO

  1. Hot Flamingo Bar     
  2. Chameleon Stone      
  3. Bad Breakfast              
  4. Vodka Soda                    
  5. Borrowed Years
  6. Waterstruck